Dienstag, 22. Mai 2007

[eltech] Leistungsumfang und Einordnung von Authorware

Der heutige nach wie vor seminarbegleitende Eintrag befasst sich mit dem Leistungsumfang und der prinzipiellen Einordnung der Autorensoftware Authorware (irgendwie drollig, oder?).

Hersteller dieser Softwareperle ist die allseits bekannte Firma Adobe (Firma im Sinne von Unternehmen, komm mir jetzt hier keiner mit rechtlichem Besserwissergedöhns daher!), ehemals zeigte sich Macromedia für vorige Versionen verantwortlich. Das Produkt ist derzeit als Version-dot-7 erhältlich und kostet als Neuanschaffung saftige 2999,00 Euro exklusive Mehrwertsteuer. Insgesamt also, dabei aber in deutscher Sprache, kann man die Vollversion für noch weitaus saftigere 3568,81 Euro sein persönliches Eigentum nennen (siehe Adobe Online Store). Dies gilt natürlich nur für den Privatanwender, für Lehre und Forschung kann man das Programm auch für humanere 489,00 Euro zuzüglich 181,00 Euro pro ausgegebener Lizenz beziehen. 53,00 Euro würde ein einzelner Datenträger kosten, aber im heutigen Internetzeitalter kann dies ja dank dicker Bandbreite (ein Begriff übrigens, der recht treffsicher viele soziale Gegebenheiten der ilmenauer Studentenschaft beschreibt) getrost vernachlässigt werden.

Ist man nun stolzer Besitzer, können mit Authorware speziell entwickelte Lernsoftwareeinheiten erstellt werden. Dies ist dabei auch das erklärte Ziel dieses Autorenwerkzeuges. Sei dies nun in Form von Internetkursen, Entwicklung von Lerndatenträgern für beispielsweise Sprachen oder abstraktere Dinge wie Führerscheintests, jegliche Form von multimedial-interaktiven Lernanwendungen können an Hand der hier dargestellten Baukastensoftware erstellt werden.

Der zur Verfügung gestellte Leistungsumfang wird durch folgende Übersicht, entnommen von Softguide.de, recht ausführlich dargestellt:

  • Stellt Applikationen bereit auf Diskette, CD-ROM, DVD und über Firmennetzwerke, Intranets und Internet
  • Einfache Anwendung
    • Wissen-Objekte: Vorgefertigte Templates und Wizards für das Installieren von Fonts, das Erstellen von Quizzes etc.
    • Interaktivität: Inhalte einfügen und unter elf Antwortmöglichkeiten wählen - Buttons, Hotspots, Texteingabe, Tastendruck, logikbasierte Ereignisse...
    • Veröffentlichen per Klick: Anwendungen fürs Web, für CD-ROMs oder das Firmennetzwerk - mit Stapelverarbeitung
  • Rich Text-Editor
    • Formatierungsmöglichkeiten im Rich Text Format-Editor
    • RTF-Dateien aus gängigen Textverarbeitungen importieren
    • Grafiken, Rahmen, Symbole und verlinkte Texte einbauen
    • Authorware Expressions mit Funktionen und Variablen einfügen
  • MP3 Streaming Audio
    • Streaming MP3 Audio in die Anwendung einbauen; Lern-Anwendung mit Kommentaren, Musik und Soundeffekten aufmöbeln
  • Hilfen: Multimedia Tutorial sowie zahlreiche praktische Anleitungen (Show-me-alls)
  • Synchronisation
    • Text, Grafiken oder Ereignisse mit Audio- und Video-Einspielungen koordinieren
    • Sound and Film-Icons an bestimmten Punkten eines Audio- oder Videofilms Ereignisse auslösen lassen
  • SCORM Medadaten-Editor
    • Applikation mit einem XML-basierten Metadaten-Protokoll definieren
    • SCORM-fähiges Metadatenprotokoll erstellen
  • Erweiterbare Befehlsmenüs
  • Publishing
    • Anpassbare, wiederverwendbare Ausgabe-Einstellungen definieren; automatisch Dateien wie Xtra Extensions und UCDs sammeln
    • Batch-Modus; HTML-Vorlagen; FTP Dateien auf dem Webserver bereitstellen; Vorschau-Funktion via Browser
  • Visuelles Authoring
    • Intuitives Arbeiten mit Hilfe von Fluss-Diagrammen und Piktogrammen; Icon-Variablen
    • Batch Change: Änderungen im Stapelverfahren
  • Erstellen von wiederverwertbaren Programmstrukturen, Hinzufügen und Ersetzen von Media, ohne die Applikation zu modifizieren
  • Knowlege Objects: Vorgefertigte Bausteine, z.B. Logins, Übungen, Multiple Choice-Dialoge ..per Drag&Drop im Flussdiagramm platzieren
    • Text, Digitalfilme, Grafiken und Audio verlinken; Button-Edito
    • Einbau von Programmmodulen Dritter sowie Piktogramme für Dateizugriffe, Textbearbeitung, QuickDraw 3D und VRML
    • Integrieren von ActiveX-Steuerelementen, Anzeige von Eigenschaften, Algorithmen, Ereignissen
  • LMS Knowledge-Objekte
    • Erstellen von AICC/ADL-SCORM-kompatibler Courseware
    • LSM Knowledge-Objekte können über ADL, HACP und über LANs kommunizieren
  • Unterstützung
    • Unterstützt QuickTime; Flash; Java-Script; Shockwave Audio (SWA); Voxware-Kompressions-Format
    • Unterstützt Lernstandards wie AICC, IMS und ADL; unterstützt OLE 2.0
    • Alpha Kanal-Unterstützung; Text-zu-Spache-Unterstützung
    • Import von MS PowerPoint-Dateien; XML-Import und -Export
  • Rich Media-Unterstützung: Support von Flash-MX, Windows Media Player, Streaming Audio; Anti-Aliasing Text; Synchronisation
  • Flexibilität: Komplexe Seiten- und Navigationsstrukturen erstellen; Volltext-Suche; Externe Inhalte speichern und updaten; Media-Management: Medienverwaltung intern, extern oder in Bibliotheken
  • Erweiterbarkeit
    • Developer Kit für die Erstellung von modalen und nicht modalen Befehlen in Authorware und Borland Delphi
    • Erweiterungen mit ActiveX-Controls, anwenderdefinierten DLLs/XCMDs
    • Ergänzungen von Drittherstellern für Drucken, Verschlüsselung, erweiterte Datenbankunterstützung u.v.m.

Ob das Programm eine Anschaffung lohnt, muss der Anwender selbst entscheiden. Immerhin hat es bei allen „Features“, wie es im neudeutsch so schön heißt, auch ein paar Nachteile, die entsprechend abgewogen werden müssen. Zum einen sei zu erwähnen, dass zum Abspielen der mit Authorware erstellten Lernsoftwarespezialitäten der so genannte (wer hätte es gedacht?) Authorware Player nötig, ein weitaus weniger verbreiteter Multimediadarsteller als beispielsweise der Flash Player. Des Weiteren muss beachtet werden, dass eine recht happige Einarbeitungszeit nötig ist, sagen Experten. Auch der Speicherplatz fällt verhältnismäßig hoch aus, was die Erstellung von Webanwendungen mit Authorware auch recht fragwürdig erscheinen lässt. Jedoch wachsen die Bandbreiten, wie bereits erwähnt, ja mittlerweile schon in enorme Höhen…

Die Anschaffung, schlussendlich, ist jedem nach genauem Kennenlernen der (zum Glück) kostenlosen Testversion selbst überlassen.

Zum Abschluss nun noch ein paar Beispiele, wie ein paar kleine Lernspiele erstellt mit Authorware aussehen können. Nötig dazu der entsprechende Player, installierbar auf eigene Gefahr, Eltern haften für ihre Kinder! Dazu nun die erwähnten Spiele auf Barbara Brown’s Authorware Page.

Viel Spaß, ich hab extra nichts allzu schwieriges rausgesucht, damit niemand der Kursteilnehmer hier überfordert wird… in diesem Sinne!


Quellen:
e-teaching.org Steckbrief
Softguide.de Authorware Übersicht
Adobe Online Store
Authorware Player Download
Barbara Brown's Authorware Page

1 Kommentar:

Tom Müller hat gesagt…

Seitdem Adobe die Entwicklung nicht mehr weiterführen will, muss man sich leider nach Alternativen umschauen. Dabei empfiehlt es sich, mal einen auf das Autorensystem Lectora zu werfen. Die produzierten Kurse funktionieren im Browser sogar ohne zusätzliche Plugins.